Spiel – oder Spielsucht vorbeugen

In der Vergangenheit gab es bei Spielen wirklich kein Problem mit einer Sucht, wie bei Schach, Dame, viele Brettspiele und Kartenspiele.

Es gab aber schon immer ein Problem mit Spielsucht bei Spielen bei denen man wetten kann, d.h. entweder Spiele an denen man selbst teilnimmt, oder Spiele die andere spielen auf die man Wetten platzieren kann. Dies kann fast jedes Spiel oder jede Sportart sein, von den traditionellen wie Pferderennen und Boxen bis hin zu Darts in neuerer Zeit und im Falle des Spielens sind es normalerweise alle Spiele, die in einem Casino gespielt werden.

Mit dem Aufkommen des Computers entwickelten sich gleichzeitig Computerspiele. Die auf Computern gespielten und entwickelten Spiele sind Simulationen von Brett- und Kartenspielen, aber auch neue, wie Spielhalen-Spiele wie Defender, Donkey Kong und Simulationen wie Flugsimulatoren.

Während es bei Nicht-Computerspielen praktisch kein Suchtproblem gibt, ist dies bei Computerspielen ganz anders. Dies liegt in der Regel an mehreren Faktoren. Die erste ist das Vorhandensein von Scores, einer Highscore-Tabelle und die Möglichkeit, Scores mit anderen zu teilen, um so zu sehen, was sie tun können. Viele Leute verbringen dann viel Zeit damit, diese Werte zu übertreffen. Eine andere Möglichkeit, Spiele zu spielen, ist Speedrunning. Dies ist wirklich dasselbe, da die Punktzahl zur Zeit wird und je niedriger die Zeit, desto besser. Die Frage ist, ob diese Spieler diese Spiele wirklich genießen? Der Genuss ist oft zweitrangig. Es wird ein bisschen vergleichbar mit Hochleistungssportarten, bei denen man viel trainieren muss, womit die meisten Athleten Probleme haben, sei es, weil sie viel essen müssen, man Krafttraining machen muss die nicht direkt mit dem Sportart zu tun hat anders als dass man die Kraft für den Sport braucht, oder weil Training einfach nicht dasselbe ist wie konkurrieren.

Bei Computerspielen gibt es auch Suchtprobleme, da Adrenalin aufgrund der was man für das Spiel machen muss, durch den Körper des Spielers pumpt, und insbesondere bei Spielen bei denen man schnelle Reflexe benötigt kann dies sogar dazu führen dass man sein Spiel kontrollieren muss um den Adrenalinspiegel zu senken oder nicht zu viel Steigen zu lassen, wenn das passiert zittert die Hand und kann man eine Weile nicht richtig weiterspielen was das Spiel und möglicherweise den Highscore-Versuch effektiv beendet.

Ein weiterer Effekt ist, dass Ihr Gehirn über die Bewegungsmuster und andere Probleme in Spielen nachdenkt, auch wenn man das Spiel nicht mehr spielt. Dies kann auch während des Schlafens passieren und zeigt das Problem mit zu viel Spielen. Dies ist eine bestimmte Art von Sucht auch wenn es sich nicht wie eine Sucht anfühlt. „Noch ein Spiel“ ist das Gefühl von jemandem, der vielleicht süchtig ist. Man kann das Spiel natürlich einfach nur mögen und nicht süchtig werden, darüber soll man sich im klaren sein. Ein wichtiger Faktor um Sucht zu verhindern ist es sich beim Spielen bewusst zu sein ob Sie tatsächlich Spaß haben und das Spiel mögen, und wenn nicht, hören Sie einfach auf es zu spielen!

Das gleiche gilt für Glücksspiele wie Wettspiele die man spielen kann auf PlayAmo,
die ähnliche Suchtprobleme haben aber schwerwiegendere Folgen haben können, nämlich finanzielle Folgen. Ich würde auch hier jedem raten, sich dessen bewusst zu sein was Sie sich leisten können zu verlieren und ob Sie tatsächlich Wetten platzieren um Geld zu gewinnen oder das Sie spielen weil das Spiel spass macht. Wenn es kein Spass macht sollte man aufhören!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *